Fort- und Weiterbildung

COPICOH vermittelt Wissen, Erkentnisse und den aktuellen Stand der Technik in Form von Workshops und Vorträgen zu den Themen vernetzte Gesundheit. Diese werden im Rahmen von Fort- und Weiterbildung angeboten. Das Angebot wird ständig erweitert und wir freuen uns über jede Anfrage.

Hier folgen beispielhaft einige Fort- und Weiterbildungen des Zentrums.


Telemedizin aktuell - Digitalisierung der Praxis Teil I - Anwendungsmöglichkeiten - Vorteile - Grenzen

Datum: Mittwoch, 16.05.2018

Veranstaltung: Seminar der Ärztekammer Schleswig-Holstein

Hintergrund

Die Medienpräsenz der Begriffe „Telemedizin“ und „eHealth“ wächst stetig. Doch was genau verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Handelt es sich um reine Zukunftsmusik, die noch weit weg vom Alltag in der niedergelassenen Praxis gespielt wird oder steht die digitale Zukunft tatsächlich bereits direkt vor der Praxistür?

Veranstaltung

Mit dieser ersten von zwei geplanten Veranstaltungen werden die Grundlagen vermittelt, um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können und die Relevanz für die Praxis aufzuzeigen.

In einer zweiten Veranstaltung, am 10. November 2018, werden dann Telemedizinische Anwendungen praxisnah präsentiert und angewendet.

Ablauf

15:00 – 15:15 Uhr Begrüßung und Einführung - Dr. Franz -Joseph Bartmann, Präsident der Ärztekammer SH,Prof. Dr. med. Jost Steinhäuser, UKSH Campus Lübeck

15:15 – 16:00 Uhr eHealth - Prof. Dr. rer. nat. Roland Trill

16:00 – 16:45 Uhr Das „eHealth-Gesetz“ und Abrechnungsmöglichkeiten - Timo Rickers, KVSH Bad Segeberg

16.45 – 17:00 Uhr Pause

17:00 – 17:45 Uhr Datenschutzrechtliche Anforderungen der Telemedizin - Lars Gundermann, ULD Kiel

17:45 – 18:15 Uhr „Telemedizin im heutigen Arbeitsalltag – Realität und Wünsche“ - Kleingruppenarbeit Dipl.-Psych. Alexander Waschkau, UKSH Campus Lübeck Raphael Allner, M. Sc., Universität Lübeck

18:15 – 18:30 Uhr Präsentation der Ergebnisse aus den Kleingruppen

Anmeldung

Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Zur Anmeldung zum 2. Teil kommen Sie hier.


Telemedizinische Anwendungen in der Hausarztpraxis

Alexander Waschkau führt in die Thematik des folgenden Workshops ein.

Datum: Freitag, 22.09.2017

Veranstaltung: Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Kongress 2017

Autoren

A. Waschkau (Universität zu Lübeck. Institut für Allgemeinmedizin am UKSH, Campus Lübeck)

R. Allner (Universität zu Lübeck. Institut für Telematik, Lübeck)

S. Fischer (Universität zu Lübeck. Institut für Telematik, Lübeck)

J. Steinhäuser (Universität zu Lübeck. Institut für Allgemeinmedizin am UKSH, Campus Lübeck)

Hintergrund

Auf dem DEGAM-Kongress 2016 wurden in einem Workshop Bedarfe und Risiken telemedizinischer Anwendungen erarbeitet. Der vorliegende Workshop soll an diesen anknüpfen: Hausarztteams finden sich einem stetig wachsenden Markt für telemedizinische Anwendungen ausgesetzt. Einige Lösungen lassen eine Verbesserung der Patientenversorgung erwarten, andere sind reine Geschäftsmodelle. Mehrkosten und zusätzlicher zeitlicher Aufwand für die Praxis werden befürchtet. Es stellt sich somit die Frage, was ist aktuell technisch denkbar und welche Anwendungen sind in der hausärztlichen Praxis tatsächlich hilfreich?

Zielgruppe

Hausärzte, Medizinische Fachangestellte, Ärzte in Weiterbildung, Studierende und Wissenschaftler

Didaktische Methode

Nach einem Inputreferaten zur aktuellen Entwicklung in den Bereichen Telemedizin und eHealth wurden Bedarfe und Barrieren telemedizinischer Anwendungen diskutiert und im Plenum zusammengetragen.

Ziele

Ziel des Workshops war es, die hausärztliche Perspektive auf dieses Thema zu vertiefen, hilfreiche Entwicklungen der stattfindenden "digitalen Revolution" zu identifizieren und diese von reinen Geschäftsmodellen differenzieren zu lernen.

Ergebnisse

Es haben 51 Personen teilgenommen, davon waren 61% männlich und 39% weiblich, 61% Hausärzte und 22% Studierende.

Die Ergebnisse dieses Workshops wurden in einer Publikation festgehalten die hier zu finden ist.